Home>Heizen>Marktsituation

Marktsituation

Heizöl ist heutzutage ein Börsengeschäft, das sehr vielen Einflussfaktoren ausgesetzt ist. Mit unserer Marktsituation sind Sie stets gut informiert und wissen, was aktuell Einfluss auf die Heizölpreise nimmt.

Haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an. Wir stehen Ihnen sehr gerne für eine Beratung zur Verfügung.

041 874 20 10

16. September 2019, 08:50 Uhr

Hatte man sich in der letzten Woche noch auf das schwache Ölnachfragewachstum und der damit zusammenhängenden Überversorgung im kommenden Jahr konzentriert, so wurden alle Gedankenspiele dieser Art am Wochenende mit einem Schlag vom Tisch gefegt. Der Anschlag auf die saudischen Ölanlagen dominiert das Marktgeschehen, da die saudische Ölförderung zunächst einmal um circa 5,7 Mio. B/T eingebrochen sein soll.

Der Umfang des Produktionsausfalls ist grösser als alle anderen Ausfälle, welche in den letzten Jahren beobachtet worden sind. Die Reaktion an den Märkten ist entsprechend stark bullish (steigend), sodass es zur stärksten Kursbewegung innerhalb eines Tages kam, die jemals registriert wurde. Selbst Ereignisse wie beispielsweise der Irak Krieg hatten keine so starke Auswirkung auf die globalen Rohölpreise gehabt.

Die USA machen den Iran verantwortlich für den Angriff auf die Ölanlagen, da dieser die Houthi Rebellen unterstützt. Zudem gibt es Zweifel daran, dass die Drohnen nicht aus dem Jemen gekommen sind beziehungsweise die Angriffe ausschliesslich mit Drohnen durchgeführt wurden.

Eine Annäherung zwischen den USA und dem Iran scheint damit erst einmal passé, da den Iran, nach Auffassung der USA und Saudi-Arabien, in jedem Fall eine Mitschuld trifft. Sollten Saudi-Arabien und/oder die USA militärisch auf die Angriffe antworten, so dürfte dies die Preise auch in den kommenden Wochen weiter steigen lassen, denn dann ist eine weitere Eskalation der Spannungen nicht zu verhindern. Die Risikoprämie hat in jedem Fall massiv zugenommen, denn bei Angriffen dieser Art ist von einer Überversorgung nicht mehr zu sprechen.

US Präsident Trump hat bereits angekündigt, dass er die Freigabe von strategischen Reserven genehmigt hat, sollte dies im Zuge der Versorgungslage notwendig sein.

Mit dem Angriff in Saudi-Arabien rücken alle anderen Themen erst einmal in den Hintergrund. Von Saudi-Arabien erwartet man heute ein Update wie stark die Schäden sind und wie lange es dauern wird, bis die Produktion wieder in vollem Umfang laufe. Einen Teil der Produktion will man aber schon heute wieder in Betrieb nehmen können.

Die Börsen werden extrem volatil (sprunghaft) sein und noch einige Zeit brauchen, bis sich die Kurse finden.

Für eine telefonische Beratung stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.

041 874 20 10

Zum Kontakt